Demokratie

Unsere Schule verpflichtet sich, auch in der Schulgemeinschaft konsequent demokratische Strukturen zu etablieren. Wir wollen, dass in unserem 'Haus des Lernens' ein Geist der Offenheit und des gegenseitigen Vertrauens lebt, der Kooperation, Team-Geist und eine faire Feedback-Kultur zwischen allen Gruppen ermöglicht.

Hierzu gehört der reversible Umgang aller Beteiligten also die gegenseitige Achtung und Respekt.

Geplante demokratische Strukturen:

Der Klassenrat
Der Klassenrat ist eine wöchentliche Versammlung der Klasse unter Vorsitz ihrer gewählten Vertreter und Vertreterinnen zur Klärung klasseninterner Projekte und Probleme.

Das SchülerInnenparlament
Zum Schülerparlament sendet jede Klasse jeweils 2 für das Schuljahr gewählte VertreterInnen; das Vertretungsorgan trifft einmal im Monat zusammen um Projekte, Probleme und Stellungnahmen zu planen, zu klären und zu verabschieden. Vorschläge und Anträge des Schülerinnenparlaments werden in der Lehrerinnenkonferenz bzw. nach Bedarf in der Schulkonferenz bestätigt oder gehen zur Überarbeitung zurück ins Parlament.

Die Häuserkonferenz
Die Häuserkonferenz als die Versammlung aller Klassen eines „Hauses“ ist auch denkbar als eine Häuserkonferenz der Unter-, Mittel- und der Oberstufen je nach Bedarf. Zur Zeit findet die Häuserkonferenz einmal im Quartal statt, wird von dem Sprecherteam des Parlaments geleitet und dient der Kommunikation der Schulgemeinde.


Dienste und Selbstverwaltungskonzepte
Die zahlreichen Dienste der Schülerinnen und Schüler in Form von Streitschlichtern, Pausenschiris, Naturschulhofschützer, Pausenausleihe… sollen auch im neuen Konzept aufgenommen, ausgebaut und weiterentwickelt werden.

Kinderparlament